Kreuzschieberkupplungen

Kreuzschieberkupplungen

Kreuzschieberkupplung: Eine alternative Bezeichnung für die Oldham-Kupplung

Die Kreuzschieberkupplung ist eine andere Bezeichnung für die Oldham-Kupplung. In der Literatur wird sie ebenfalls als Kreuzscheibenkupplung bezeichnet, da ihr Funktionselement einer Kreuzscheibe ähnelt. Ein weiterer, in der Fachliteratur häufig benutzter Begriff für diese Art der Ausgleichskupplung ist die Kreuzschlitzkupplung.
Der Aufbau ist - wie bereits bei der Oldham-Kupplung bekannt – dreiteilig und besteht aus 2 Naben und der oben erwähnten Kreuzscheibe. Das Material dieser kreuzartigen Übertragungsscheibe ist zumeist Acetal.
Kreuzschieberkupplungen werden bevorzugt bei Anwendungen eingesetzt, in denen hohe radiale Verlagerungen auszugleichen sind. Ebenfalls werden sie aufgrund ihrer Steckbarkeit häufig bei nur schwer zugänglichen die Einbauverhältnisse eingesetzt.
Weitere technische Ausführungen zu der Kreuzschieberkupplung finden Sie unter der Rubrik Oldham-Kupplungen.

› zur Rubrik Oldham-Kupplungen bei Orbit Antriebstechnik